Das Projekt EMI -„Koordinierungs- und Beratungszentrum für Existenzgründung, Migration & Integration“ ist eine Initiative im Rahmen der Existenzgründeroffensive des Landes Sachsen-Anhalt.Es wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Das EMI Beratungszentrum  befindet sich  im Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg, Mittagstraße 16p.

EMI Beratungszentrum eröffnet den MigrantInnen im Land Sachsen-Anhalt neue Perspektiven. „Hier bleiben und gründen“ lautet die Devise. Die Gründungsneigung von Menschen mit ausländischen Wurzeln nutzen und herkunftsbedingte Nachteile ausgleichen – das hat sich das EMI-Projektteam zum Ziel gesetzt.

Die beiden Projektträger und ePlan consult GmbH und RKW Sachsen-Anhalt GmbH bringen Kompetenz im Existenzgründergeschehen in Sachsen-Anhalt, langjährige Expertise in der Leitung von Bundes- und Landesprojekten mit den Schwerpunkten „Innovation“ und „Fachkräfte“ und weitreichende Erfahrungen bei der Betreuung von MigrantInnen, nicht nur in der Gründungsphase, sondern auch bei der Qualifizierung und Arbeitsmarktintegration mit.

Schon heute beschäftigen Migrantenunternehmen 2,2 Millionen Menschen und stellen damit 18 Prozent aller Arbeitsplätze in inhabergeführten mittelständischen Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Der Anteil wissensbezogener Tätigkeiten wächst. Auch der Ausbildungsbeitrag hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Nicht umsonst tituliert die aktuelle Bertelsmann-Studie vom 11.08.2016 Migrantenunternehmen als den “Jobmotor für Deutschland“.  Migrantische Gründungen erfahren einen bemerkenswerten Aufschwung und bedürfen gleichzeitig besonderer Aufmerksamkeit.

Dieses Portfolio der beiden Projektpartner bietet die Grundlage, potenzielle GründerInnen mit Migrationshintergrund für eine mögliche Neugründung oder Firmenübernahme zu sensibilisieren, zu beraten und zu betreuen, um sich in Bezug auf erworbene Qualifikationen und vorhandene Fähigkeiten adäquat und langfristig in Deutschland zu integrieren. Kern des innovativen Ansatzes ist es, Gründungen durch MigrantInnen auf der Basis vorhandener Forschungspotenziale wissenschaftlicher Einrichtungen zu fördern und Themenstellungen zu generieren, die ein hohes Potenzial für eine Existenzgründung bieten. Dieser Gründungsprozess wird durch das EMI-Projektteam unter kaufmännischen und technologischen Kriterien ganzheitlich begleitet.  Außer den wissensbasierten und technologieorientierten Gründungen in den Zukunftsbranchen des Landes Sachsen-Anhalt stehen die Unterstützungsangebote  aber auch allen weiteren gründungsgeneigten und -geeigneten MigrantInnen im Land Sachsen-Anhalt offen.

EMI – Projektleiterin Elena Herrmann (ePlan consultGmbH)

RSS
Facebook
Instagram